Multiple Allergien – Meine eigene Geschichte

Im Dezember 2012 verbrachten wir gemütlich einen Adventsabend bei Freunden mit einem Schoppen Wein und ein paar Knabbersachen. So aus dem Nichts heraus bekam ich einen leichten Atemnotsanfall, der sich dann auf dem nach Hause Weg und im Bett steigerte, so dass ich mich schon vollgepumpt mit Antihistaminikum und Kortison im Rettungswagen liegen sah, der Richtung Krankenhaus unterwegs ist.
Die Nacht habe ich dann glücklicherweise ohne Notarzt überstanden.

Aber diese Atemnotsanfälle kamen regelmäßig immer wieder, wenn ich verschiedene Dinge gegessen oder getrunken hatte.
Nun war es an der Zeit, der Sache mal auf den Grund zu gehen.

Da meine Freundin die Neue Homöopathie und das Testen mit der Einhandrute beherrscht, hat sie mich nach Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien getestet …. und ja, da kam eine ganze Menge zusammen: Hagebutten-, Hibuskustee, Johannisbeer-, Orangensaft, Fruchtjoghurt, Kartoffeln, Äpfel, Himbeeren, Johannisbeeren, Kiwi, Orangen, Garnelen, Krabben, Erdnüsse, Ingwer, Rotwein und Hundehaare. Na toll, was sagt mein Schäferhund jetzt zu meiner Hundehaar Allergie??
Mit dem ein oder anderen konnte ich leben aber insgesamt machte dies das Leben doch etwas komplizierter. Allein ein normales Frühstück mit Brötchen und Früchtetee verursachte mal wieder einen heftigen Atemanfall …. Nachlesen: ja im Früchtetee war Hagebutte drin….

Aber wo kam das so plötzlich her, dass ich solche multiplen Allergien entwickelte?
Ich lebte damals in einer sehr schwierigen Lebenssituation: Trennung vom Ehemann, die Existenz der gemeinsamen Firma stand in den Sternen, das Haus war nicht abbezahlt ….
Also weiter testen nach der Methode der Neuen Homöopathie. Ergebnis: Impfstoffe waren eine Ursache! Impfstoffe??? Wieso Impfstoffe? Das ist doch alles lange her! Aber halt, im Sommer war ich mit meinem Sohn in Afrika, eine Gelbfieber Impfung war Pflicht und der Arzt hat uns die Hepatitis Impfung zusätzlich empfohlen, dem ich damals (noch recht unbedarft in diesem Thema) zustimmte.

Was jetzt tun? Meine Freundin testete in welcher Reihenfolge wir vorgehen müssen. Erst einmal war die Ausleitung der Impfstoffe mittels Wasserübertragung angesagt. Dies brachte schon eine wesentliche Besserung meiner Symptome. Später habe ich auch mit Wasserübertragung die einzelnen Unverträglichkeiten / Allergien wieder in Verträglichkeiten umprogrammiert. Dies hat bis Februar 2013 gedauert. Danach konnte ich problemlos wieder alles essen und trinken!

Natürlich habe ich auch an meiner persönlichen Situation gearbeitet. Ich habe mich über einen Zeitraum von einem halben Jahr coachen lassen und die Problematik auch mittels Familienaufstellung bearbeitet.

Die Methode der Neuen Homöopathie hat mich damals so überzeugt, dass ich diese selbst erlernen wollte.
Ich habe viele Seminare besucht, um die Neue Homöopathie selbst anwenden zu können
und konnte seitdem schon vielen Patienten helfen, Allergien, Unverträglichkeiten und andere körperlichen Beschwerden hinter sich zu lassen.
Mittlerweile bin ich auch als zertifizierter Trainer tätig, um Menschen diese einfache aber doch sehr effektive Methode zu lehren.
Um dem Ganzen eine Basis zu geben, habe ich eine Heilpraktiker Schule besucht und erfolgreich die Heilpraktiker Prüfung abgelegt.

Beispiel Peter H. (damals 77 Jahre)
Zähneknirschen, unbewusstes Zähne aufeinander schlagen

Peter kam zu mir mit dem Problem, dass er ständig mit den Zähnen knirscht bzw. unbewusst ständig die Zähne aufeinander schlägt. Er, seine Ehefrau und seine Mitmenschen empfanden das als einen ziemlich nervenden Tick.
Peter ist in dem glücklichen Zustand mit fast 80 Jahren noch seine eigenen Zähne zu besitzen. Der Zahnarzt sah natürlich das Problem, dass mit dem Knirschen und dem aufeinander Schlagen der Zähne, sein Zahnzustand keinesfalls so gut bleiben würde und verschrieb ihm kurzerhand eine Aufbiss Schiene für die Nachtruhe und Physiotherapie für die Entspannung des Kiefergelenks.
Die Aufbiss Schiene für die Nacht hat zwar das Abnutzen der Zähne verhindert aber tagsüber saß Peter oft mit aufeinanderschlagenden Zähnen seinen Mitmenschen gegenüber, was alle Anwesenden leicht nervte.

Also, testete ich mit der Methode der Neuen Homöopathie, was ist denn die Ursache des Problems, gibt es dazu einen Auslöser?
Ja, den gab es, er lag im 13. und 19. Lebensjahr von Peter, ich testete folgende blockierende Glaubenssätze: es geht mir an die Nieren; machtlos sein, sich verletzt fühlen.
Weiter brauchte das Thema nicht vertieft zu werden, Peter wusste ein paar Eckpunkte aus  dieser Lebensphase aber darauf mussten wir nicht weiter eingehen, denn die Seele hatte damit genug Input.
Wir erarbeiteten gemeinsam eine schöne Affirmation: „Ich respektiere die Entscheidung meines Vaters und lasse ihn in Frieden gehen“, verstärkten diese noch mit dem Y-Zeichen und er hat 4 Tage damit eine Wasserübertragung gemacht.

Dies ist nun 3 Jahre her und ja seine Familie und auch seine Zähne danken es ihm, denn das Knirschen und aufeinander Schlagen hat aufgehört und ist auch nicht zurückgekommen.
Daran sieht man, auch die kleinen Probleme im Leben können nerven und die Lösung viel Zufriedenheit bringen J.

Beispiel Labrador Rüde (3 Jahre)
ständige Ohrenentzündungen

Frauchen und Herrchen von Oskar kamen zu mir mit dem Problem, dass er ständig Ohrenentzündungen hat. Alle medizinischen und tierärztlichen Maßnahmen haben nichts gebracht. Sie äußerten noch die Vermutung, dass er auf Rindfleisch allergisch reagiert, denn wenn er dies bekam, wurde es mit den Ohren oft besonders schlimm.

Ich testete ihn nach der Methode Neue Homöopathie. Bei Tieren frage ich immer zuerst, ob sie etwas für uns Menschen tragen. Ja, unsere Lieblinge stellen sich oft zur Verfügung, um uns das ein oder andere abzunehmen ….
Auch bei Oskar war das so. Er trug ein Thema für die Tochter (Unsicherheit und Aggressivität), seine Ohren, die Entzündungspunkte und der Allergiepunkt testeten auf höchste Störung.
Ich habe weiter getestet wie wir mit ihm vorgehen und einen Behandlungsplan aufgestellt:
Die Heilzahl 439432 wurde für 10 Tage unter seine Wasserschüssel gelegt und unter seinen Schlafplatz kamen noch drei verschiedene Zettel für jeweils 10 Tage mit ausgetesteten Informationen und Heilzeichen.
Des Weiteren habe ich für Oscar noch Calendula Globuli empfohlen.
Das Rindfleisch haben wir mit einem Y auf der Verpackung verträglicher gemacht.

Oskar hat in der Zeit der Behandlung seine Schlafdecke genau an der Stelle des darunter liegenden Zettels angefressen (uups), die Energie des Zettels darunter hat er wohl deutlich gespürt ….
Nach den 30 Tagen war die Ohrenentzündung abgeklungen und ist nie wieder zurückgekommen, auch Rindfleisch kann er heute ohne Probleme genießen, was das Barfer Herz erfreut!

Beispiel Marion K.
Bläschenbildung am Fuß mit starkem Juckreiz

Marion hat seit Jahren mit einem juckenden Fuß zu kämpfen. Es bilden sich regelmäßig Bläschen an den Fußaußenseiten und zwischen den Zehen, die so jucken, dass sie sich den ganzen Fuß blutig kratzt.

Sie hat schon viel unternommen, sowohl schulmedizinisch mit Hautarzt, Cremes etc. als auch alternativmedizinisch. Eine homöopathische Behandlung hat kurzzeitig Besserung gebracht, was zum Aufatmen führte, hat aber leider nicht dauerhaft angehalten.

Ich habe sie erst einmal nach der Methode der Neuen Homöopathie auf der organischen Ebene getestet. Als erstes stand eine Testung von Toxinen, Schwermetallen, Mykosen, Allergien, Medikamenten und Impfungen an.
Wir haben Quecksilber, Barium und Fluor aus dem Körper und dem Kopf ausgeleitet, danach Impfungen und Medikamente.
Da sie selbst merkt, dass der Fuß bei größerem Verzehr von Zucker schlimmer wird, habe ich noch Zucker im Gewebe getestet und mittels Wasserübertragung ausgeleitet.

Zurzeit heilen die offenen Stellen am Fuß zu, es juckt nicht mehr und wir sind guter Dinge, dass sich dies zu einem Dauerzustand entwickelt.
Eine weitere Behandlung ist jederzeit möglich.

Hast du selbst scheinbar unlösbare Probleme und willst die Hilfe eines Therapeuten in Anspruch nehmen, vereinbare einen Termin bei mir.

oder rufe an 0931 8804971

Cornelia Baßler